Das war ... der Tag der Vereine

Nachdem es am Vorabend kräftig geregnet hatte, zeigte sich der Wettergott am "Tag der Vereine" mehr als gnädig. Bei noch über 25 Grad am Abend nutzten zahlreiche Volksfestbesucher die Gelegenheit, in einer der beiden nicht überdachten Biergärten die kulinarischen Besonderheiten zu genießen, die das Veldener Volksfest bietet. Nicht nur im Festzelt gab es wieder leckere "Extras" von der Metzgerei Kollmer-Neudecker - auch draußen auf der Wiesn findet sich einiges, was den Gaumen verwöhnt. Bei Rothlehner's, die seit Beginn an auf dem Veldener Volksfest mit ihrer Schmankerlhütte dabei sind, gibt's heuer erstmals spiralförmig geschnittene und gebackene Kartoffeln, die nicht nur auf dem Teller was hermachen fürs Auge, sondern echt gut schmecken. Konkurrenz macht der Kartoffel die hübsche Zwiebelrose - optisch wie geschmacklich ebenfalls ganz was Feines. In bester Qualität wird man als Veldener Volksfestbesucher natürlich auch beim Wirt z' Münster und beim Hofer Andreas verwöhnt, der gar nicht schnell genug seinen frischen Fisch vom Haken an die Steckerl hängen kann, so schnell sanns wieder weg. Schleckermäulchen werden glücklich beim legendären Zimmermann am Süßwarenstand oder beim ebenfalls schon zum "lebenden Inventar" gehörigen Crepes-Bäcker. "Buon Apetito" heißt das Motto vom örtlichen Italiener, der die Fans italienischer Küche mit saftiger Pizza verköstigt und der sich dieses Jahr erstmals auf der Voiner Wiesn verdingt.

Von all dem, was draußen die Besucher am "Tag der Betriebe" verführt hat, bekamen die "Heldensteiner HeubodnBlosn" wenig mit, die am Abend ihre Premiere bewältigen mussten. Wie es sich für eine Blosn gehört, starteten die seit Mitte der 1990er Jahre auf der Bühne stehenden Madln und Buam mit zünftiger Blasmusik und ließen dem Publikum Gelegenheit fürs Gespräch. Gegen 21 Uhr gelang dann der Übergang zu beliebter Schlagermusik und schnell fanden sich unter den Gästen welche, die in ausgelassener Stimmung bekannte Songs von Andrea Berg, Helene Fischer oder Nena mitsangen. Die Qualität der Musik war ausgezeichnet, die Band beherrscht ihre Instrumente und die Frontfrau ihre Stimme. Einen Tick zu laut war's ab und zu, was wohl der nicht ausreichend vorhandenen Verstärkungstechnik geschuldet war -doch alles in allem ist den Heldensteiner HeubodnBlosn ihr erster Auftritt in Velden sehr gut gelungen. Am kommenden Freitag, am "Tag der Betriebe" kommen sie noch einmal - wir freun uns drauf!